2013 Bosnien-Herzegowina

30.04. - 03.05.2013 Bereits im September 2012 entstand der Plan, mit einem einem Freund gemeinsam nach Medjugorje zu fahren. Der kleine Ort im Südwesten Bosnien-Herzegowinas hat sich zu einer Wallfahrtsstätte entwickelt, seitdem einige Jugendliche in den 1980er Jahren angeben, dass ihnen die Heilige Maria erschienen sei. Diese Aussagen sind höchst umstritten, so dass der Ort von der katholischen Kirche nicht als Wallfahrtsort anerkannt ist. Dennoch machen sich jedes Jahr hunderttausende Pilger auf, diesen Ort zu besuchen. Mich trieb da eher die touristische Neugier hin.

Persönlich kann man von den angegebenen Marienerscheinungen halten, was man will, aber wenn man sich an einem Ort aufhält, an dem sich etliche tausend Menschen zum Gebet und zur Andacht versammeln und man gewissermaßen als Hintergrundgeräusch ständig Rosenkranzgebete in allen erdenklichen Sprachen hört, lässt einen dies nicht gänzlich unbeeindruckt. So war diese Woche bei sommerlichen Temparaturen dann auch mehr Exerzitien denn Urlaub.

Da mein Mitreisender auch persönliche Beziehungen in dem Pilgerort unterhält, reisten wir mit dem PKW an: Fahrtzeit (um Pausen bereinigt) rund 16 Stunden für 1600 km.